Kunsthaus Koldenhof - Künstler der Galerie
Kunsthaus Koldedenhof - Feldberger Seenlandschaft
https://www.kunsthaus-koldenhof.de:8443/logout.php

Lesungen 2021


Sonntag, 23.Mai um 17:00,Katja Lange-Müller liest Lyrik

Katja Lange-Müller, geboren 13. Februar 1951 in Berlin-Lichtenberg, machte eine Lehre als Schriftsetzerin und arbeitete anschließend als Bildredakteurin bei der Berliner Zeitung. Ab 1979 studierte sie am Literaturinstitut „Johannes R. Becher“ in Leipzig. 1982 folgten ein einjähriger Studienaufenthalt in der Mongolei und Arbeit in der „Teppichfabrik Wilhelm Pieck“ in Ulan-Bator. Nach der Rückkehr in die DDR war sie 1983 Lektorin im Altberliner Verlag. 1984 reiste sie aus der DDR nach West-Berlin aus. Sie lebt bis heute in Berlin und in der Schweiz.

Sonntag, 27.Juni um 17:00, Uwe Saeger liest Prosa

Uwe Saeger geboren am 3. Januar 1948 in Ueckermünde studierte von 1966 bis 1970 in Greifswald Pädagogik und arbeitete sechs Jahre als Lehrer.
Seit 1976 ist er freier Schriftsteller und veröffentlichte bisher sowohl Romane, Erzählungen, Gedichte als auch Hör- und Fernsehspiele.

Sonntag, 25.Juli um 17:00, Daniel Zipfel, Prosa

geboren 1983 in Freiburg im Breisgau, lebt und arbeitet in Wien als Autor und Jurist in der Asylrechtsberatung. Zahlreiche Stipendien und Preise: u.a. Förderungspreis der Stadt Wien 2017, Longlist des MDR-Literaturwettbewerbs 2014, Start-Stipendium des BMUKK 2013. Sein Romandebüt „Eine Handvoll Rosinen“ erschien im Jahr 2015 und wurde mit der Buchprämie der Stadt Wien und des Bundeskanzleramts Österreich ausgezeichnet.

Sonntag, 29.August um 17:00, Harald Wandel liest Hasek u.a.

Harald Wandel geboren am 24. Oktober 1951 in Kleinmachnow, ist ein deutscher Liedermacher, Architekt und ehemaliger Schauspieler der DEFA.
Nach einer Maurerlehre machte er 1968 bis 1971 eine Lehre zum Betonbauer mit Abitur. 1975 absolvierte er ein Architekturstudium an der Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar, heute Bauhaus-Universität und zog nach Neubrandenburg.
1968 wurde Harald Wandel zu DEFA-Probeaufnahmen eingeladen und bekam dort eine Hauptrolle. Er spielte in insgesamt 16 Filmen mit (unter anderem bei den Regisseuren Ingrid Reschke, Roland Oehme, Herrmann Zschoche, Manfred Mosblech und Bernhard Stephan), darunter in mehreren Hauptrollen. Sein Wirken begrenzte sich auf kein Genre; in Komödien, Krimis, Kinderfilmen und sogar in einem für die DDR-Zeit untypischem Science Fiction (Eolomea) war er auf den Kinoleinwänden zu sehen. Ende der Siebziger beendette er die Schauspielerei zugunsten seines Berufes als Architekt.

Sonntag, 26.September um 17:00 Friedhelm Mäker liest Lyrik und kleine Prosa

Friedhelm Mäker wurde 1955 in Wismar/Mecklenburg geboren. Er absolvierte eine Bäckerlehre, arbeitete als Krankenpfleger und Fachpfleger für Anästhesie und Intensivtherapie.
1985 reiste er mit seiner Familie nach Hessen aus und lebt seit 1986 in Hamburg. Er arbeitete u.a. als Redakteur beim "Hamburger Abendblatt" ; seit 1988 wieder als Krankenpfleger. Weitere Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften. Für seine Arbeit "Die Puppe" wurde Friedhelm Mäker im Herbst 1988 mit dem Hamburger Literaturpreis für Kurzprosa ausgezeichnet.
In der Lyrikedition 2000 wurden 3 Lyrikbücher veröffentlicht. Seit 2017 befindet sich Friedhelm Mäker im Ruhestand.


Adresse

Kunsthaus Koldenhof
Lindenallee 27 OT Koldenhof
17258 Feldberger Seenlandschaft

Öffnungszeiten

01.Mai - 03.Oktober
Donnerstag - Sonntag
11:00 - 17:00

 

Kontakt

Tel.: 039820 337980
Fax: 039820 337981
Email: info@kunsthaus-koldenhof.de

Newsletter